TuS Deuz

Grottenkick im Helsbachtal

 

FC Eiserfeld - TuS Deuz 2:0 (0:0)

Was der fußballbegeisterte Kreisliga-Experte als "Grottenkick" bezeichnet, war am gestrigen Ostermontag in Eiserfeld zu bestaunen. Kein Tempo, keine Torchancen, unzählige Fehlpässe ein lustloser Auftritt beider Mannschaften. Das die Hausherren am Ende den Platz als Sieger verlassen konnten, durfte man sicherlich nicht in die Kategorie "Verdienter-Sieg" einorden, sondern hing vielmehr damit zusammen, dass FCE Spieler Marius Mallasch bei einm verunglückten Flankenversuch in der 74. Spielminute das Glück des Windes auf seiner Seite wusste. "Die Flugbahn war echt alles andere als normal und wenn du unten drinne stehst schlägt dir der Ball dann halt am langen Pfosten ein," kommentierte der sichtlich bediente TuS Schlussmann Sascha Nies diese Szene.

Der übliche Endstand einer solchen Begegnung ist ein klassisches 0:0. Denn beide Mannschaften wussten in keinsterweise zu überzeugen. Torraumszenen waren Mangelware und Torabschlüsse noch seltener gesehen. Die Gäste standen, nach anfänglichen Schwierkeiten, recht organisiert und überließen der Mannschaft von Trainer Andreas Maier das Spielgeschehen. Diese agierten mit den erwarteten langen Bällen auf ihr Torjäger Ruben Balthasar, doch zu vielen guten Aktionen führte dies allerdings nicht. Lediglich kurz vor der Halbzeit musste der beste Deuzer des Tages Sascha Nies einmal ernsthaft eingreifen. Über die linke Seite wurde eben jener Balthasar frei gespielt. Er verlor jedoch (wie so viele andere Spieler auf diesem sehr rutschigen Platz) etwas die Kontrolle und konnte den Ball so nicht mehr 100%ig kontrolliert aufs Tor befördern.

Wer nun gehofft hatte, dass beide Trainer ihren Mannschaften in der Halbzeitpause etwas mehr Elan einhauchen konnten, lag jedoch weit gefehlt. Das Spielniveau blieb auch nach dem Seitenwechsel eher bescheiden und wäre diese verunglückte Flanke von Mallasch (74. Spielminute) nicht gewesen, wäre es auch definitv bei der Punkteteilung geblieben. So aber musste Torwart Nies mit ansehen, wie Mallasch sich auf der linken Seite durchsetzte, den Ball unglücklicherweise über seinen Spann rutschen lies und ihn so mit Hilfe des Windes im langen Eck seines "Kastens" versenkte. In Folge dessen stelten die Deuzer ihr System auf eine Dreierkette um, ohne dabei aber wesentlich mehr Torgefahr zu erzeugen als vorher auch. Die Heimmannschaft hatte nun mehr Räume und kam hier und da zu kleineren Torchancen. Bezeichnend das das zweite Tor der Eisfelder, Torschütze erneut Mallasch (84. Spielminute), nicht aus dem Spiel heraus, sondern vom Elfmeterpunkt erzielt wurde. Schiedsrichter Sefa Colak, der die Partie eigentlich über weite Strecken gut leitete, wertete das Einsteigen des eingewechselten Arne Haberkorn im Strafraum gegen einen Eiserfelder Angreiffer als Foul und zeigte auf den Punkt. Von dort aus verwandelte Matchwinner Mallasch dann recht souverän und sicherte dem FC Eiserfeld den Dreier.

Für die Mannschaft von Trainer Alexander Müller eine bittere Niederlage, die es am nächsten Wochenende gegen den TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf vergessen zu machen gilt.