30. Deuzer Sparkassen Pfingstlauf PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: ToH   

                                                                  alt                                                                 

Der 30.Jubiläums-Pfingstlauf lockt 416 Aktive an die Startlinie

Eyob Solomon als 3.Läufer unter 50 Minuten seit 11 Jahren

Deuzer Damen stark- Tina und Caprice gewinnen Frauenwertung

Und schon ist er wieder Geschichte- der alljährlich im Rahmen der Ausdauer-Cup-Laufserie, ausgetragene Deuzer Sparkassen-Pfingstlauf. „Ich war überrascht über das große positive Feedback der Gäste hinterher“- zog der Mann am Mikro, Carlos Steiner, ein Fazit, welches erahnen lässt, dass es mal wieder eine runde Sache war. Jedes Jahr aufs neue sorgt das Ambiente im überaus schönen Naturfreibad für eine Wohlfühlatmosphäre. Dabei musste man noch Tage vorher mit dem schlimmsten rechnen, denn die Temperaturen schwankten im Wechselbad der Gefühle und noch am Freitag Abend wurde eine Unwetterwarnung mit Sturmböen bis Windstärke 9 (85km/h bzw. 24m/s) für das Gebiet Netphen herausgegeben, welche schließlich pünktlich zu Veranstaltungsbeginn 15:00 Uhr wieder aufgehoben wurde. Spannende Parellele zu 2017- auch damals blieb das befürchtete Unwetter aus bevor Eyob Solomon und Tina Schneider die späteren Hauptlaufsieger wurden!

alt

Bereits Wochen vorher begannen die Planungen wie immer akribisch geführt von Eberhard Schmidt, einem der Verantwortlichen im Organisationsteam. „Bei der Vielzahl von Aufgaben müssen wir uns auf jeden einzeln verlassen“ sagt er und denkt dabei wahrscheinlich an die ganze Palette, angefangen vom Flaschenöffner bis zum Sanitäter. Gerade letzterer hatte im Ziel eine Patientin zu versorgen und wurde dabei vom Läufer und Arzt, Dr. Patrick Löhr, unterstützt. Das DRK-Team aus Irmgarteichen steht seit der ersten Stunde für Notfälle bereit. Der Dank der Deuzer galt auch den Sponsoren der Veranstaltung für ihr großzügiges Engagement, stellvertretend sei die Sparkasse Siegen als Partner des Pfingstlaufes und Polygon Vatro als Hauptsponsor hierbei zu nennen. Auffallend diesmal die professionelle Tribüne, welche geschmückt mit Sponsorenbannern an einen großen Stadtmarathon erinnerte. Ein dickes Lob dafür- diese Idee war „der Farbtupfer“ des Tages!

Bei den sportlichen Distanzen blieb alles unverändert. Besser als im Vorjahr war allerdings das Timing zwischen den beiden Hauptstarts über 5 und 15km. Die schnellsten Jedermannläufer hatten diesmal, abgesehen von den Walkern, mehr Platz ehe die Streckenteilung bei zweieinhalb Kilometern das Feld trennt. Nordic Walking wurde erstmals 2018 angeboten und fand diesmal minimal mehr Zuspruch. Die Streckenführung wurde als einzige vom letztjährigen Kurs geändert, blieb zwar in etwa gleich lang, dafür aber mit weicheren Wegen sicher angenehmer zu laufen. Die Deuzerin Verena Kneppe erreichte den Zielkanal von Martin Stinner und der Familie Stern (Ausdauer-Shop) als erste Frau, während der aus dem hessischen Eschenburg angereiste Routinier der Walking-Szene, Franz-Josef Neunzerling aus technischer Sicht am überzeugendsten war.

Kinder und Jugend- Moritz und Fabio steigern sich deutlich

alt

Dass es einem um die Zukunft nicht bange sein muss, dafür sorgten quirlige 29 Bambinis. Für die Youngster zählen natürlich weniger die Zeiten sondern vor allem der Spaß, was einem in Anbetracht der Anfeuerung durch die Zuschauer wahrlich beflügeln kann. Bereits etwas geübter sind dagegen die Schüler, welche sowohl bei den Mädels wie bei den Jungs in die Klassen A, B, C und D eingeteilt werden. Die beiden letzteren, also die 8-11jährigen absolvieren eine 1000m-Wendepunktstrecke. Exakt wie im Vorjahr bewarben sich 45 Kids in zwei getrennten Starts um die Titel. Die 11jährige Greta Fuchs (3:52min/Tri Team Siegerland) sowie der gleichaltrige Max Kober (DJK Betzdorf) mit beachtlichen 3:18 gewannen die Gesamtwertung. Erfolgreich für die Gastgeber waren im gleichem Wettkampf die starke Katharina Weyand (1. W8) sowie Hannes Weber (1. M9), Julien Klein (1. M10), Jacob Kneppe (2. M10) und Moritz Fick(7. M11).

Nach früher nur mäßigem Andrang steigt die Zahl der Schüler C/D seit vier Jahren spürbar an, der Rekord liegt bei 63 Teilnehmern 2017. Erwartungsgemäß deutlich geringer war die Nachfrage nach Tickets für den 3000m-Rundkurs. Die 39 Teilnehmer von 2011 sind seither unerreicht, entsprechend haben die Verantwortlichen des Sparkassen-Pfingstlaufes einen gemeinsamen Start für alle angesetzt. Nichts desto trotz sind die Leistungen der 12-15jährigen Schüler A/B zumindest in der Spitze außerordentlich gut. So blieb Jonas Schmidt (SC Rückershausen) auf dem profilierten Rundkurs mit 10:53 sicher unter 11 Minuten. Gesamtzweiter wurde das zwei Jahre jüngere Deuzer Nachwuchstalent Fabio Klein in stark verbesserten 11:23min. Weiterhin erreichten noch Julius Kneppe (2. M13) und Lisanne Weber (6. W12) das Ziel. Julius und insbesondere Fabio steigerten zur Freude ihres Trainers Yannik Ax ihre Vorjahresleistung genau so, wie Julien, Jacob und Moritz (C/D-Schüler)!

5km/Jedermann- 103 am Start, Spitze läuft schneller als 2018

alt

Nachdem es 2017 nach acht langen Jahren endlich wieder dreistellig wurde, konsolidiert der sogenannte Jugend- und Jedermannslauf seither auf diesem Niveau. Den Startschuß gab diesmal Axel Brinkmann von der Krombacher Brauerei. Für einen ungeübten Hobbyathleten ist dieser Rundkurs nicht nur abwechslungsreich sondern auch fordernd. Das Klassement zog sich am Ende noch breiter auseinander als im Vorjahr, obwohl mit 103 Aktiven nahezu gleiche Kräfteverhältnisse erwartet werden konnten. Die meisten Teilnehmer des Sparkassen-Pfingstlaufes stellt seit Jahren der benachbarte ASC Weißbachtal, dessen zwei Vorstandsmitglieder Michael Utsch und Hannes Gieseler später stellvertretend einen Sonderpreis bei der Siegerehrung entgegen nahmen. Aber auch andere Gruppen und Vereine sollten Erwähnung finden- gut vertreten erneut der zweitstärkste Verein TuS Kaan-Marienborn sowie die eher breitensportorientierten Jungs von der „Wurstekommission Salchendorf“ oder das soziale Projekt „Lauftreff Inklusive Begegnungen“ von Martin Hoffmann aus Siegen. In der Spitze dagegen zählte man das ehemalige Nachwuchstalent der LG Kindelsberg Raul Valero Gallegos zu den Favoriten. Mittlerweile im Trikot vom EJOT TV Buschhütten, dem deutschen Top-Verein im Triathlon, hatte er es besonders eilig und finishte in sehr guten 17:11. Auch der Zweite, der Buschhütter Jonas Frensch war in 17:28min noch um einiges schneller als der Gewinner des Vorjahres Johannes Diedershagen. Bronze verteidigte Jakob Steffe vom TuS Deuz, der in nahezu identischer Endzeit (18:18) ungefährdet „das Ding nach Hause brachte“! Bei den Damen musste man dem Namen nach Dr. Caprice Löhr bereits als Titelfavoritin beim Blick in die Meldeliste nennen. Dem wurde die sympathische Kinderärztin auch gerecht denn sie holte sich in starker Verfassung nach 19:29 den Tagessieg in der Damen-Gesamtwertung über 5km! Auch die Konkurrenz ließ aufhorchen, denn nur 13 Sekunden später folgte Julia Decker (TuS Kaan-M.), welche ihrerseits nochmal eine ganze Minute schneller war, als die Vorjahressiegerin Maria Espeter. Ebenso eine volle Minute steigerte sich Davina Bohn auf jetzt 20:55! Neben dem Gesamtvierten Christian Sting in 20:08 waren weiterhin aus den Reihen der Fußballer Dennis Honig sowie Michael Schmoranzer, Chefrainer Alexander Müller und Thomas Gaumann am Start und erfolgreich im Einsatz. Ebenfalls ansonsten dem runden Leder nachjagend schaffte der erst 16jährige Moritz Civitavecchia (JSG Deuz/Salchendorf) mit einer starken Zeit von 18:56 den eigentlichen U18-Favoriten Keanu Stöcker (20:15min) von der LG Wittgenstein deutlich in Schach zu halten.

Hauptlauf- Stimmung in Salchendorf, Eyob fliegt und Tina beerbt Caprice

alt

Der Hauptlauf, gleichzeitig offizieller Wertungslauf im Ausdauer-Cup, lockt traditionell die meisten Starter an, welche in der Regel etwa die Hälfte aller gemeldeten Teilnehmer abbilden. Erfreulicherweise steigen seit sechs Jahren die Teilnehmerzahlen über 15km konstant an. Man muss bis in Jahr 2011 zurück blicken, als es mit zuletzt 216 Meldungen mehr auf der Strecke gab. Noch weiter zurück geblickt sah es noch mal anders aus, aber immerhin gelang es jetzt (203 am Start) zum ersten Mal seit 6 Jahren wieder mehr als 200 Aktive auf die Strecke zu bringen. Für das Wohl der Gäste war bestens gesorgt, unterwegs standen diesmal vier Getränkestellen zur Verfügung und im Ziel stand neben dem Projekt „57wasser“ auch das Haus Krombacher mit seinem guten Namen als Garant für das Löschen des Durstes der Sportlerkehlen! Dazu lud wie bereits erwähnt das idyllische Naturfreibad zum Verweilen. Ferner standen das bekannte „Deuzer Kuchenbuffet“ sowie die Grillmeister zum Ausklingen des Tages zur Verfügung.

Vorher fielen die letzte Entscheidungen des Tages mit der Vergabe der Medaillen über den recht anspruchsvollen 15-Kilometerlauf, welcher auch 200 Höhenmeter parat hielt. Die Teilnehmer auf die Strecke schickte der Sparkassen-Vorstand Tillmann Reusch. Bei den Männern wurde es am Ende eine einsame Entscheidung, denn der aus Wenden bekannte Eritreer Eyob Solomon (jetzt Team Ayo Essen) triumphierte letztlich haushoch in herausragenden 49:50min! Zur Einordnung: Auf Sicht der letzten 11 Jahre gelang es neben ihm nur Jörg Heiner (2011) und Tim Meyer (2009) unter der magischen 50-Minuten-Grenze zu bleiben. Natürlich wurde hinterher im Publikum vor allem über die Zeit des Siegers gefachsimpelt, wobei es wohl nahezu unmöglich erscheint, dass die seit 1994 geltenden Streckenrekorde (46er-Zeit Männer/ 53er-Zeit Frauen) in naher Zukunft egalisiert werden. Irgendwo ist alles relativ und es soll in keinster Weise die Leistungen der heutigen Generation schmälern! Genau wie im Vorjahr ging Platz 1 bei den Frauen nach Deuz. Diesmal holte sich die seit Wochen in bestechender Form befindliche Tina Schneider in 1:01:44h den begehrten Tagessieg, nachdem sie im Ziel fast anderthalb Minuten auf Lea Laufer (CLV Siegerland) herausgelaufen hatte. Damit teilten sich beide sowohl in der WHK wie auch im Gesamtklassement die Plätze. Große Freude auch bei Petra Henkel, welche als überlegene W40-Gewinnerin gleichzeitig auch den Sprung auf das Gesamtpodest aller 49 Frauen schaffte!

alt

Hinter Eyob Solomon, welcher bereits 2017 mit der Top-Zeit von 49:20 gewann, folgte mit dem erst 20jährigen Medhanie Teweldebrhan im Trikot der LG Wittgenstein ein junger Läufer, welcher in der Region schon einige erste Achtungszeichen setzen konnte, gut 3 Minuten später. Dahinter wurden die Abstände geringer, denn Marc Feußner (ASC 1990 Breitenbach) war ihm zuletzt dicht auf den Fersen, was für seine eigene Klasse, der M35 natürlich zum Sieg reichte. Silber in der M35 erlief sich der Geisweider Bert Schmal (TuS Deuz), welcher in 55:38 als Gesamtsechster noch Blickkontakt zum Vordermann hatte. Im Gesamteinlauf folgend dann direkt Rainer Bonn, der mittlerweile in Wiesbaden lebt und mit seiner famosen Zeit von 55:57 selbstredend die M40 rockte und dabei gleich drei Minuten schneller als der Vorjahresklassensieger Thomas Schönauer (SG Wenden) -diesmal M40 2.- war. Die „inoffizielle Deuzer Männermannschaft“ vervollständigte Christian Becker, der einerseits erneut M35 3. wurde, aber im augenscheinlich beflügelnderen Deuzer Trikot genau anderthalb Minuten schneller lief, als in dem des CLV Siegerland vor Jahresfrist an gleicher Stelle- Glückwunsch dazu! Im Bereich von Tina Schneider erreichte auch Nils Abdelhedi den Zielkanal und sicherte sich damit in 1:01:32h Rang 5 der Klasse M40. Das Maß aller Dinge in seiner neuen Wertungsklasse war Günter Bieler! Exakt acht Minuten lief er auf die neue M65-Konkurrenz heraus, wozu ihm diesmal sogar eine 68er-Zeit genügte.

alt

Überhaupt kommt man nicht umhin im höheren Seniorenbereich genauer hinzusehen. Meist sind es gerade diese Leistungen, welche einem Respekt abnötigen. So kann man auch heute auf eine Hildegard Mockenhaupt (Siegerin 1990-1994 / 1. W65) verweisen oder einen Werner Stöcker (1. M80), der sich sogar nochmal um fast 2 Minuten zum Vorjahr auf eine unfassbare 1:17:08h steigerte. Diese Marke für einen achtzigjährigen zu unterbieten- das schafft wohl nur er selbst! Als weiteres Highlight steht für den Autor dieser Zeilen heute auch die W75. Natürlich war Ingrid Seidel konkurrenzlos und selbst nicht völlig zufrieden, besonders ist ihre Leistung aber trotzdem! Ab Kilometer 12 kurz vor dem Ortseingang stellte sie als bis dato „Schlussläuferin“ Blickkontakt zu einer Fünfergruppe her. „Ich glaube das setzte nochmal Kräfte frei“, sagte sie in einer Mischung aus Ehrgeiz und Routine. In der Tat drehte die 76jährige nochmal auf und machte auf 2 km (noch vor dem letzten Kilometer) etwa 3 Minuten gut und überlief sogar einen Teil der Gruppe- wirklich beeindruckend! Weitere Deuzer erreichten erfolgreich das Ziel: Der Radspezialist Marc Grübener in guten 1:05:14h, Sebastian Weber in 1:08:36h und Claudia Reiter, die in 1:17:26h noch den 3.Rang in der W45 erzielen konnte!

Im Vorjahr gelang es nur 8 Sportlern unter einer Stunde zu bleiben, diesmal schafften es 14. Quasi eine Punktlandung in 59:57' hierbei für Martin Schlemper (Germania Salchendorf)! Die weiteste Anreise hatte eine Starterin aus den USA, die gebürtige Buschhütterin Martina Crevecoeur (WRRC Dallas) freute sich am Ende über den 2.Rang in der W55 hinter Susanne Hain (LG Kindelsberg).

Damit es am Ende klappt muss es auch am Anfang stimmen“- setzt man Stimmung und Anfang zusammen- dann „stimmte“ es heute. Ein abschließender Dank vom Gastgeber an den Hotspot in Salchendorf für die tolle Stimmung, die vom Anfang bis zum Ende des Feldes alle gleichermaßen anfeuerten!

Ergebnisse:  https://www.bike-tec.com/results/2019/deu19ges.html

Bericht und Bilder auf Laufen57.de: https://laufen57.de/eyob-solomun-und-tina-schneider-sieger-beim-30-deuzer-pfingstlauf/

Bilder: Horst Grübener (2), Torsten Hähling. Weitere Bilder folgen!

alt

alt

                                                                  alt                                                                 

Der 30.Jubiläums-Pfingstlauf lockt 416 Aktive an die Startlinie

Eyob Solomon als 3.Läufer unter 50 Minuten seit 11 Jahren

Deuzer Damen stark- Tina und Caprice gewinnen Frauenwertung

Und schon ist er wieder Geschichte- der alljährlich im Rahmen der Ausdauer-Cup-Laufserie, ausgetragene Deuzer Sparkassen-Pfingstlauf. „Ich war überrascht über das große positive Feedback der Gäste hinterher“- zog der Mann am Mikro, Carlos Steiner, ein Fazit, welches erahnen lässt, dass es mal wieder eine runde Sache war. Jedes Jahr aufs neue sorgt das Ambiente im überaus schönen Naturfreibad für eine Wohlfühlatmosphäre. Dabei musste man noch Tage vorher mit dem schlimmsten rechnen, denn die Temperaturen schwankten im Wechselbad der Gefühle und noch am Freitag Abend wurde eine Unwetterwarnung mit Sturmböen bis Windstärke 9 (85km/h bzw. 24m/s) für das Gebiet Netphen herausgegeben, welche schließlich pünktlich zu Veranstaltungsbeginn 15:00 Uhr wieder aufgehoben wurde. Spannende Parellele zu 2017- auch damals blieb das befürchtete Unwetter aus bevor Eyob Solomon und Tina Schneider die späteren Hauptlaufsieger wurden!

Read More

alt

Bereits Wochen vorher begannen die Planungen wie immer akribisch geführt von Eberhard Schmidt, einem der Verantwortlichen im Organisationsteam. „Bei der Vielzahl von Aufgaben müssen wir uns auf jeden einzeln verlassen“ sagt er und denkt dabei wahrscheinlich an die ganze Palette, angefangen vom Flaschenöffner bis zum Sanitäter. Gerade letzterer hatte im Ziel eine Patientin zu versorgen und wurde dabei vom Läufer und Arzt, Dr. Patrick Löhr, unterstützt. Das DRK-Team aus Irmgarteichen steht seit der ersten Stunde für Notfälle bereit. Der Dank der Deuzer galt auch den Sponsoren der Veranstaltung für ihr großzügiges Engagement, stellvertretend sei die Sparkasse Siegen als Partner des Pfingstlaufes und Polygon Vatro als Hauptsponsor hierbei zu nennen. Auffallend diesmal die professionelle Tribüne, welche geschmückt mit Sponsorenbannern an einen großen Stadtmarathon erinnerte. Ein dickes Lob dafür- diese Idee war „der Farbtupfer“ des Tages!

Bei den sportlichen Distanzen blieb alles unverändert. Besser als im Vorjahr war allerdings das Timing zwischen den beiden Hauptstarts über 5 und 15km. Die schnellsten Jedermannläufer hatten diesmal, abgesehen von den Walkern, mehr Platz ehe die Streckenteilung bei zweieinhalb Kilometern das Feld trennt. Nordic Walking wurde erstmals 2018 angeboten und fand diesmal minimal mehr Zuspruch. Die Streckenführung wurde als einzige vom letztjährigen Kurs geändert, blieb zwar in etwa gleich lang, dafür aber mit weicheren Wegen sicher angenehmer zu laufen. Die Deuzerin Verena Kneppe erreichte den Zielkanal von Martin Stinner und der Familie Stern (Ausdauer-Shop) als erste Frau, während der aus dem hessischen Eschenburg angereiste Routinier der Walking-Szene, Franz-Josef Neunzerling aus technischer Sicht am überzeugendsten war.

Kinder und Jugend- Moritz und Fabio steigern sich deutlich

alt

Dass es einem um die Zukunft nicht bange sein muss, dafür sorgten quirlige 29 Bambinis. Für die Youngster zählen natürlich weniger die Zeiten sondern vor allem der Spaß, was einem in Anbetracht der Anfeuerung durch die Zuschauer wahrlich beflügeln kann. Bereits etwas geübter sind dagegen die Schüler, welche sowohl bei den Mädels wie bei den Jungs in die Klassen A, B, C und D eingeteilt werden. Die beiden letzteren, also die 8-11jährigen absolvieren eine 1000m-Wendepunktstrecke. Exakt wie im Vorjahr bewarben sich 45 Kids in zwei getrennten Starts um die Titel. Die 11jährige Greta Fuchs (3:52min/Tri Team Siegerland) sowie der gleichaltrige Max Kober (DJK Betzdorf) mit beachtlichen 3:18 gewannen die Gesamtwertung. Erfolgreich für die Gastgeber waren im gleichem Wettkampf die starke Katharina Weyand (1. W8) sowie Hannes Weber (1. M9), Julien Klein (1. M10), Jacob Kneppe (2. M10) und Moritz Fick(7. M11).

Nach früher nur mäßigem Andrang steigt die Zahl der Schüler C/D seit vier Jahren spürbar an, der Rekord liegt bei 63 Teilnehmern 2017. Erwartungsgemäß deutlich geringer war die Nachfrage nach Tickets für den 3000m-Rundkurs. Die 39 Teilnehmer von 2011 sind seither unerreicht, entsprechend haben die Verantwortlichen des Sparkassen-Pfingstlaufes einen gemeinsamen Start für alle angesetzt. Nichts desto trotz sind die Leistungen der 12-15jährigen Schüler A/B zumindest in der Spitze außerordentlich gut. So blieb Jonas Schmidt (SC Rückershausen) auf dem profilierten Rundkurs mit 10:53 sicher unter 11 Minuten. Gesamtzweiter wurde das zwei Jahre jüngere Deuzer Nachwuchstalent Fabio Klein in stark verbesserten 11:23min. Weiterhin erreichten noch Julius Kneppe (2. M13) und Lisanne Weber (6. W12) das Ziel. Julius und insbesondere Fabio steigerten zur Freude ihres Trainers Yannik Ax ihre Vorjahresleistung genau so, wie Julien, Jacob und Moritz (C/D-Schüler)!

5km/Jedermann- 103 am Start, Spitze läuft schneller als 2018

alt

Nachdem es 2017 nach acht langen Jahren endlich wieder dreistellig wurde, konsolidiert der sogenannte Jugend- und Jedermannslauf seither auf diesem Niveau. Den Startschuß gab diesmal Axel Brinkmann von der Krombacher Brauerei. Für einen ungeübten Hobbyathleten ist dieser Rundkurs nicht nur abwechslungsreich sondern auch fordernd. Das Klassement zog sich am Ende noch breiter auseinander als im Vorjahr, obwohl mit 103 Aktiven nahezu gleiche Kräfteverhältnisse erwartet werden konnten. Die meisten Teilnehmer des Sparkassen-Pfingstlaufes stellt seit Jahren der benachbarte ASC Weißbachtal, dessen zwei Vorstandsmitglieder Michael Utsch und Hannes Gieseler später stellvertretend einen Sonderpreis bei der Siegerehrung entgegen nahmen. Aber auch andere Gruppen und Vereine sollten Erwähnung finden- gut vertreten erneut der zweitstärkste Verein TuS Kaan-Marienborn sowie die eher breitensportorientierten Jungs von der „Wurstekommission Salchendorf“ oder das soziale Projekt „Lauftreff Inklusive Begegnungen“ von Martin Hoffmann aus Siegen. In der Spitze dagegen zählte man das ehemalige Nachwuchstalent der LG Kindelsberg Raul Valero Gallegos zu den Favoriten. Mittlerweile im Trikot vom EJOT TV Buschhütten, dem deutschen Top-Verein im Triathlon, hatte er es besonders eilig und finishte in sehr guten 17:11. Auch der Zweite, der Buschhütter Jonas Frensch war in 17:28min noch um einiges schneller als der Gewinner des Vorjahres Johannes Diedershagen. Bronze verteidigte Jakob Steffe vom TuS Deuz, der in nahezu identischer Endzeit (18:18) ungefährdet „das Ding nach Hause brachte“! Bei den Damen musste man dem Namen nach Dr. Caprice Löhr bereits als Titelfavoritin beim Blick in die Meldeliste nennen. Dem wurde die sympathische Kinderärztin auch gerecht denn sie holte sich in starker Verfassung nach 19:29 den Tagessieg in der Damen-Gesamtwertung über 5km! Auch die Konkurrenz ließ aufhorchen, denn nur 13 Sekunden später folgte Julia Decker (TuS Kaan-M.), welche ihrerseits nochmal eine ganze Minute schneller war, als die Vorjahressiegerin Maria Espeter. Ebenso eine volle Minute steigerte sich Davina Bohn auf jetzt 20:55! Neben dem Gesamtvierten Christian Sting in 20:08 waren weiterhin aus den Reihen der Fußballer Dennis Honig sowie Michael Schmoranzer, Chefrainer Alexander Müller und Thomas Gaumann am Start und erfolgreich im Einsatz. Ebenfalls ansonsten dem runden Leder nachjagend schaffte der erst 16jährige Moritz Civitavecchia (JSG Deuz/Salchendorf) mit einer starken Zeit von 18:56 den eigentlichen U18-Favoriten Keanu Stöcker (20:15min) von der LG Wittgenstein deutlich in Schach zu halten.

Hauptlauf- Stimmung in Salchendorf, Eyob fliegt und Tina beerbt Caprice

alt

Der Hauptlauf, gleichzeitig offizieller Wertungslauf im Ausdauer-Cup, lockt traditionell die meisten Starter an, welche in der Regel etwa die Hälfte aller gemeldeten Teilnehmer abbilden. Erfreulicherweise steigen seit sechs Jahren die Teilnehmerzahlen über 15km konstant an. Man muss bis in Jahr 2011 zurück blicken, als es mit zuletzt 216 Meldungen mehr auf der Strecke gab. Noch weiter zurück geblickt sah es noch mal anders aus, aber immerhin gelang es jetzt (203 am Start) zum ersten Mal seit 6 Jahren wieder mehr als 200 Aktive auf die Strecke zu bringen. Für das Wohl der Gäste war bestens gesorgt, unterwegs standen diesmal vier Getränkestellen zur Verfügung und im Ziel stand neben dem Projekt „57wasser“ auch das Haus Krombacher mit seinem guten Namen als Garant für das Löschen des Durstes der Sportlerkehlen! Dazu lud wie bereits erwähnt das idyllische Naturfreibad zum Verweilen. Ferner standen das bekannte „Deuzer Kuchenbuffet“ sowie die Grillmeister zum Ausklingen des Tages zur Verfügung.

Vorher fielen die letzte Entscheidungen des Tages mit der Vergabe der Medaillen über den recht anspruchsvollen 15-Kilometerlauf, welcher auch 200 Höhenmeter parat hielt. Die Teilnehmer auf die Strecke schickte der Sparkassen-Vorstand Tillmann Reusch. Bei den Männern wurde es am Ende eine einsame Entscheidung, denn der aus Wenden bekannte Eritreer Eyob Solomon (jetzt Team Ayo Essen) triumphierte letztlich haushoch in herausragenden 49:50min! Zur Einordnung: Auf Sicht der letzten 11 Jahre gelang es neben ihm nur Jörg Heiner (2011) und Tim Meyer (2009) unter der magischen 50-Minuten-Grenze zu bleiben. Natürlich wurde hinterher im Publikum vor allem über die Zeit des Siegers gefachsimpelt, wobei es wohl nahezu unmöglich erscheint, dass die seit 1994 geltenden Streckenrekorde (46er-Zeit Männer/ 53er-Zeit Frauen) in naher Zukunft egalisiert werden. Irgendwo ist alles relativ und es soll in keinster Weise die Leistungen der heutigen Generation schmälern! Genau wie im Vorjahr ging Platz 1 bei den Frauen nach Deuz. Diesmal holte sich die seit Wochen in bestechender Form befindliche Tina Schneider in 1:01:44h den begehrten Tagessieg, nachdem sie im Ziel fast anderthalb Minuten auf Lea Laufer (CLV Siegerland) herausgelaufen hatte. Damit teilten sich beide sowohl in der WHK wie auch im Gesamtklassement die Plätze. Große Freude auch bei Petra Henkel, welche als überlegene W40-Gewinnerin gleichzeitig auch den Sprung auf das Gesamtpodest aller 49 Frauen schaffte!

alt

Hinter Eyob Solomon, welcher bereits 2017 mit der Top-Zeit von 49:20 gewann, folgte mit dem erst 20jährigen Medhanie Teweldebrhan im Trikot der LG Wittgenstein ein junger Läufer, welcher in der Region schon einige erste Achtungszeichen setzen konnte, gut 3 Minuten später. Dahinter wurden die Abstände geringer, denn Marc Feußner (ASC 1990 Breitenbach) war ihm zuletzt dicht auf den Fersen, was für seine eigene Klasse, der M35 natürlich zum Sieg reichte. Silber in der M35 erlief sich der Geisweider Bert Schmal (TuS Deuz), welcher in 55:38 als Gesamtsechster noch Blickkontakt zum Vordermann hatte. Im Gesamteinlauf folgend dann direkt Rainer Bonn, der mittlerweile in Wiesbaden lebt und mit seiner famosen Zeit von 55:57 selbstredend die M40 rockte und dabei gleich drei Minuten schneller als der Vorjahresklassensieger Thomas Schönauer (SG Wenden) -diesmal M40 2.- war. Die „inoffizielle Deuzer Männermannschaft“ vervollständigte Christian Becker, der einerseits erneut M35 3. wurde, aber im augenscheinlich beflügelnderen Deuzer Trikot genau anderthalb Minuten schneller lief, als in dem des CLV Siegerland vor Jahresfrist an gleicher Stelle- Glückwunsch dazu! Im Bereich von Tina Schneider erreichte auch Nils Abdelhedi den Zielkanal und sicherte sich damit in 1:01:32h Rang 5 der Klasse M40. Das Maß aller Dinge in seiner neuen Wertungsklasse war Günter Bieler! Exakt acht Minuten lief er auf die neue M65-Konkurrenz heraus, wozu ihm diesmal sogar eine 68er-Zeit genügte.

alt

Überhaupt kommt man nicht umhin im höheren Seniorenbereich genauer hinzusehen. Meist sind es gerade diese Leistungen, welche einem Respekt abnötigen. So kann man auch heute auf eine Hildegard Mockenhaupt (Siegerin 1990-1994 / 1. W65) verweisen oder einen Werner Stöcker (1. M80), der sich sogar nochmal um fast 2 Minuten zum Vorjahr auf eine unfassbare 1:17:08h steigerte. Diese Marke für einen achtzigjährigen zu unterbieten- das schafft wohl nur er selbst! Als weiteres Highlight steht für den Autor dieser Zeilen heute auch die W75. Natürlich war Ingrid Seidel konkurrenzlos und selbst nicht völlig zufrieden, besonders ist ihre Leistung aber trotzdem! Ab Kilometer 12 kurz vor dem Ortseingang stellte sie als bis dato „Schlussläuferin“ Blickkontakt zu einer Fünfergruppe her. „Ich glaube das setzte nochmal Kräfte frei“, sagte sie in einer Mischung aus Ehrgeiz und Routine. In der Tat drehte die 76jährige nochmal auf und machte auf 2 km (noch vor dem letzten Kilometer) etwa 3 Minuten gut und überlief sogar einen Teil der Gruppe- wirklich beeindruckend! Weitere Deuzer erreichten erfolgreich das Ziel: Der Radspezialist Marc Grübener in guten 1:05:14h, Sebastian Weber in 1:08:36h und Claudia Reiter, die in 1:17:26h noch den 3.Rang in der W45 erzielen konnte!

Im Vorjahr gelang es nur 8 Sportlern unter einer Stunde zu bleiben, diesmal schafften es 14. Quasi eine Punktlandung in 59:57' hierbei für Martin Schlemper (Germania Salchendorf)! Die weiteste Anreise hatte eine Starterin aus den USA, die gebürtige Buschhütterin Martina Crevecoeur (WRRC Dallas) freute sich am Ende über den 2.Rang in der W55 hinter Susanne Hain (LG Kindelsberg).

Damit es am Ende klappt muss es auch am Anfang stimmen“- setzt man Stimmung und Anfang zusammen- dann „stimmte“ es heute. Ein abschließender Dank vom Gastgeber an den Hotspot in Salchendorf für die tolle Stimmung, die vom Anfang bis zum Ende des Feldes alle gleichermaßen anfeuerten!

Ergebnisse:  https://www.bike-tec.com/results/2019/deu19ges.html

Bericht und Bilder auf Laufen57.de: https://laufen57.de/eyob-solomun-und-tina-schneider-sieger-beim-30-deuzer-pfingstlauf/

Bilder: Horst Grübener (2), Torsten Hähling. Weitere Bilder folgen!

alt

alt